Wie lernen Hunde?

Der Hunde lernen “ortsgebunden” und “situationsbedingt”.

Ihr Gehirn schießt in jeder Sekunde ein Foto  und speichert alle Informationen ab.
Sie machen gewissermaßen ein Polaroid (Sofortbild)  mit Geruch, Geschmack, Geräuschen und auch wie sie sich gerade in diesem Moment, in genau dieser Sekunde, fühlen.

Zum Beispiel ob unter seinen Füßen Teppich, Laminat oder Gras ist, ob er sich im freien befindet oder im geschlossenen Raum, ob wir stehen oder sitzen und vieles mehr, dies alles wird vom Hund abgespeichert.

Der Hund verknüpft also gleichzeitig, innerhalb einer Sekunde, auftretende Ereignisse miteinander.

Über konsequente Wiederholung lernen die Hunde herauszufinden, was in jeder dieser Situationen vorkommt – zum Beispiel eine bestimmte Handbewegung oder ein bestimmtes Wort.

Das heisst, der Hund braucht viiiiiiieeele, viiiiiiieeele tausende Wiederholungen an verschiedenen Orten mit verschiedenen Ablenkungen, bis das Gelernte gut sitzt.